Über

Dieser Blog beinhaltet ein aktiv betriebenes Rollenspiel.

Die Story spielt im 21. Jahrhundert in der wunderschönen Stadt Hamburg. Insgesamt dreht sich alles um das Leben der fünf Charaktere. Diese haben sich erst kürzlich alle kennen gelernt aufgrund einer Wohnungsannonce von Fin, einem der Charaktere. Dieser besitzt eine geräumige Speicherwohnung im schönsten Stadtteil Hamburgs und ist dringend auf der Suche nach einigen Mitbewohnern gewesen. So ist es dann gekommen, dass sich das Leben der fünf gekreuzt hat und sich ihre Wege für unbestimmte Zeit kreuzen werden. Was sie in dieser spannenden Zeit zusammen alles erleben werden, könnt ihr nach und nach in unserem Rollenspiel nachlesen. (Sofern ihr Lust dazu habt natürlich nur ^^)

Alter: 27
 


Werbung




Blog

Barbara musste sich unbedingt dieses Outfit kaufen und nachdem sie an der Kasse bezahlt hatte, ging sie wieder in die WG. Sie öffnete die Wohnungstür, hörte wie im Bad die Dusche prasselte und dachte sich: ' Na hoffentlich ist das Bad gleich frei, wenn ich mich umgezogen habe...' Barbara ging in ihr Zimmer, legte die Unterwäsche und ihr neues Kleid auf ihr Bett und zog sich aus. 'Wie ich mich auf den Abend mit Tom freue. So schön das Kleid auch ist, ich hoffe doch, dass ich es nicht den ganzen Abend lang anbehalten werde.' Grinsend schlüpfte sie in ihr Traumoutfit und ging wieder auf den Flur, um sich im Bad zurecht zu machen. 'Super, das Bad ist frei.', dachte Barbara, wollte gerade die Badezimmertür öffnen und stieß ziemlich heftig mit Fin zusammen. Vor Schreck verschlug es Barbara den Atem und sie sah Fin mit nacktem Oberkörper und mit nur einem locker um seine Hüften geschwungenes Handtuch, das er gerade noch am Runterrrutschen hindern konnte. Dann auch noch ein kesser Anmachspruch. 'Na dieser Fin denkt wohl auch, er sei der tollste Hecht. Obwohl er ja schon was hat und durchtrainiert ist er auch noch.' Bevor Barbara irgendetwas erwidern konnte, verschwand Fin auch schon in seinem Zimmer und sie ging ins Bad und machte sich fertig. Schnell noch ein bisschen Schminke und einmal durch die Haare und schon war sie für den Abend ihres Lebens bereit. Gleich musste Tom klingeln. Es war schon acht Uhr...Mensch war Barbara aufgeregt. Sie schnappte sich noch schnell ihre passende handtasche aus ihrem Zimmer, als die Klingel auch schon schrillte. Sie ging zur Wohnungstür und sah aus den Augenwinkeln, wie Fin grinsend auf dem Sofa saß. 

1 Kommentar 1.10.10 12:14, kommentieren

Werbung


Fin liebte es heiß zu duschen, weshalb er natürlich noch lange kein Warmduscher ist. Er nebelte das ganze Badezimmer ein. Frisch und munter stieg er aus der Dusche und hing sich ein Handtuch um die Hüften. Gerade als er die Türe öffnen wollte, kam ihm auch schon Barbara entgegen, die von ihrem kurzen Shoppingtrip zurückkehrt war. Sie konnte ja nicht ahnen, dass Fin gerade das Bad besetzt hatte und rannte ihm prompt in die Arme. Durch den kleinen Zusammenstoß rutschte Fin's Handtuch ein wenig in Richtung Lenden. "Hoppla, die nächste, die mir heute in den Armen liegen will", lachte Fin. "Sophia ist vorhin schon frontal gegen mich gerannt. Ich mein, ich weiß ja, dass ich eine besondere Wirkung auf Frauen habe, aber das ich gleich sooo anziehend wirke...", wizelte Fin und grinste Barbara herausfordernd an. "So, bitteschön, das Bad ist nun frei, kannst dich schminken gehen, wobei, in diesem Kleid hast du das keineswegs nötig!" Mit diesen Worten drehte Fin Barbara den Rücken zu und wackelte zum Schluss noch einmal kichernd mit seinem Hintern. In seinem Zimmer machte sich Fin für den Abend fertig. Er zog eine dunkelblaue etwas enger anliegende Jeans an, dazu ein rot schwarz karriertes Hemd und passend dazu ein weißes Halstuch sowie eines seiner Lederarmbänder. Schnell noch ein wenig Gel in die Haare und los konnte es gehen. Ausgerüstet mit seinem Portemonnaie kam Fin aus seinem Zimmer und setze sich auf das Sofa, um auf die anderen zu warten.

22.9.10 19:39, kommentieren

Wie die anderen ging auch Barbara den Rest des Tages ihren Angelegenheiten hinterher. Ihr Zimmer glich noch einem kleinen Chaos, das sie unbedingt beseitigen wollte. Wer wusste schon, wen sie heute Abend oder in der Nacht zu Besuch hatte? Sie war schon so aufgeregt was den Abend mit Tom betraf und wusste einfach nicht was sie anziehen sollte. Lieber sportlich, oder doch elegant oder sollte sie gleich in die Offensive gehen? 'Tom weiß sowieso, wie ich zu ihm stehe. Da schadet es bestimmt nicht, wenn ich mich ein wenig sexy anziehe. Ob ich vielleicht noch shoppen gehen sollte? Um die Ecke habe ich gestern beim Einzug doch einen kleinen Laden mit Dessous und sexy Cocktailkleidern gesehen.', dachte sich Barbara, nahm sich ihre Handtasche mit Geldbeutel und Handy und verschwand aus der Wohnung. Auf der Straße angekommen, wandte sie sich nach rechts, ging um die Straßenecke und da war er. Ihr Laden...sie ging hinein und stand auch schon vor einer Stange mit den schönsten Kleidern. Barbara nahm sich ein rotes Cocktailkleid mit weitem Ausschnitt von der Stange und suchte anschließend nach der passenden Unterwäsche. 'Aja, da sind sie ja...das wäre der passende BH und die Panty in rot dazu. Das probiere ich gleich mal alles an.' Barbara freute sich schon auf ihr Spiegelbild, ging schnurstracks in eine freie Umkleidekabine und zog sich zunächst die Dessous und dann das atemberaubende Kleid über. Sie blickte in den Spiegel und hielt den Atem an. 'Was Tom wohl dazu sagen wird...?

2 Kommentare 19.9.10 16:14, kommentieren

Erfreut darüber, dass Sophia und Fin dem gemeinsamen Abendessen zugestimmt hatten, und leicht verwirrt über Fin's charmanten Augenzwinker ging Selina vergnügt in ihr Zimmer und machte sich für den Abend zurecht. Kopfkratzend stand sie nun vor ihrem Schrank und überlegte ausgiebig, was sie sich für das Restaurant anziehen sollte, und außerdem hatte Fin ja angedeutet, hinterher würde er sie alle noch irgendwohin führen...Welches Outfit da wohl am besten passen würde? 'Interessant, dass wir zu dritt ausgehen', dachte sich Selina schmunzelnd. 'So ein Dreier-Date ist sicherlich erfrischend. Vor allem für den wehrten Fin. Doch vor allem Sophia scheint er ja in Augenfang genommen zu haben... Wenn ich da eine Chance haben möchte, muss ich mich aber anstrengen!' denkt Selina lachend. Schließlich nahm sie ihre Lieblingsjeans aus dem Schrank, denn diese saß besonders hintenrum sehr gut und war dazu noch sehr bequem, perfekt für einen Abend, der etwas länger dauern könnte... und vervollständigte ihr Outfit mit einem schwarzen Trägertop mit Spitzenausschnitt, das locker über ihre Taille fiel, silberne lange Ohrringe und offene Schuhe mit mittelhohem Absatz. Nachdem sie sich geschminkt hatte  kämmte sie ihre langen, glatten Haare gründlich durch, schaut noch einmal in den langen Wandspiegel, denn sie sich aufgestellt hatte, warf ihm eine schnittige Grimasse zu und begab sich in den Flur, wo sie gerade noch die Szene zwischen Sophia und Fin aus dem Augenwinkel mitbekam. Grinsend sprach sie Sophia an, die nun verwirrt zurückblieb, als Fin ins Bad verschwindete. "Na, sind wa denn schon bereit für heut abend? Ich glaube, wir werden uns gut amüsieren..."

1 Kommentar 30.8.10 21:37, kommentieren

Auch Fin zog sich in sein Zimmer zurück. Er ließ sich auf sein Bett fallen, dass sich daraufhin im Wellengang hin und her bewegte. "Huch, ich sollte  wohl doch mal wieder mehr Wasser hinein tun. Bei dem Wellengang kann ja kein Mensch schlafen!" Er streckte sich ausgiebig und blieb noch eine Weile liegen. 'Bin ich froh, wenn der erste Tag überstanden ist... Aber warten wir erst einmal den Abend oder vielleicht auch die Nacht ab. Mit Sophia und Selina kann man bestimmt eine Menge Spaß haben... Oh ja, das könnte man mit Sicherheit... Ach, was denke ich da nur schon wieder, die beiden sind ja erst seit 24 Stunden hier, erst einmal mal kennen lernen und dann weitersehen. Schade, dass Barbara nicht mit dabei sein wird! Mhmm, was ich heute Abend nur anziehen soll? Am besten das schwarze Hemd, das betont meinen Körper so schön...', grinste Fin in sich hinein. Er schaute kurz auf die Uhr an der Wand und stand dann auf. "So, jetzt noch schnell unter die Dusche!" Mit diesen Worten verließ er sein Zimmer und ging in Richtung Bad. Doch bevor Fin ausweichen konnte, lief ihm Sophia prompt in die Arme. "Hoppla, da hat es wohl jemand sehr eilig?!" Behutsam richtete Fin Sophia wieder auf. Dabei war ihm Sophias tiefer Ausschnitt keineswegs entgangen. Flüchtig, aber ausreichend genug, um das Terrain genauer betrachten zu können, hatte Fin einen Blick auf ihre beiden Rundungen geworfen. 'Wie gesagt, Spaß haben, das könnte man durchaus...' Fin schüttelte den Kopf und wandte sich wieder seiner neuen Mitbewohnerin zu: "Du hast dir aber nichts getan, oder? Übrigens, das Top steht dir sehr gut, aber bücken solltest du dich damit nicht, außer du benötigst dringend mehr Aufmerksamkeit!" Mit diesen letzten Worten verschwand Fin auch schon im Bad und schloss hinter sich ab. Er stieg unter die Dusche und ließ das Wasser auf sich hinablaufen.

5 Kommentare 18.8.10 19:43, kommentieren

Belustigt nahm Sophia Fins Augenzwinkern gegenüber Selina wahr. 'So so, da fühlt sich wohl einer wie der Hahn im Korb. Aber recht hat er ja, wir sind schon zwei süße Mädels. Mal schauen, was sich da heute Abend wohl so alles ergeben wird.' Strahlend schaute die junge Frau noch einmal zwischen Selina und Fin hin und her. "Na, dann werde ich mich mal in mein Zimmer begeben und rasch ein wenig frischmachen und umziehen, dann könnten wir ja, sagen wir, in einer halben Stunde aufbrechen, oder?" Tänzelnd vor lauter Vorfreude durchquerte sie das Wohnzimmer und verschwand, nachdem sie sich noch eine Flasche Mineralwasser aus der Küche geschnappt hatte, eilig in ihrem Zimmer und ließ die beiden anderen allein zurück. In ihrem Zimmer kniete sie sich zu allererst vor das Terrarium ihrer Schildkröte und sprach sie leise an: "Hey, meine Kleine, geht's dir wieder ein wenig besser? Ich habe gerade mit Fin und Selina gesprochen, wir gehen heute Abend noch zusammen aus. Oh, ich freu mich so. Nun doch noch ein schöner Abend nach diesem ganzen Streß den Tag über! Und die beiden sind ja auch wirklich süß und sehen beide so gut aus..." Verträumt schaute die junge Frau Lilly an. 'So, jetzt muss ich mir aber wirklich überlegen, was ich anziehe...' Entschlossen ging sie zu der provisorischen Kleiderstange, an der sie einen Teil ihrer Kleider aufgehängt hatte, da sie noch keinen vernünftigen Kleiderschrank hatte, das müsste sie in den nächsten paar Tagen wirklich erledigen, einen Kleiderschrank und vielleicht noch einen kleinen schnuckeligen Sessel kaufen gehen, dann wäre ihr Zimmer komplett und supergemütlich. Die Wahl der Kleider gestaltete sich schließlich relativ leicht, rasch entschied sie sich für einen knielangen schwarzen Rock, schwarze Riemchensandalen, die ihre schmalen Fesseln betonten und ihre langen, glatten Beine noch zusätzlich betonten. Dazu fiel ihre Wahle auf eine schön taillierte rotschwarzgemusterte Corsage, die wunderbar ihr Dekoltee hervorhebt. Um den Hals hatte sie ihr silbernes Amulett und an den Ohren ein paar frech zwischen den Haaren hervorlugende Silbercreolen. Nun neu eingekleidet ging sie rasch ins Bad und schminkte sich dezent. Überschwänglich lief sie aus dem Bad und schnitt die Kurve etwas zu scharf, sodass sie auf der anderen Seite prompt Fin in die Arme fiel...

1 Kommentar 17.8.10 22:01, kommentieren

Nachdem Fin das ganze Geschehen sich an denTürrahmen der Balkontür lehnend mitangeschaut hatte, war er sichtlich erleichtert darüber, dass der kleinen Schildkröte nichts schlimmes passiert war und dieser Sunnyboy namens Tom auch wieder seine Wohnug verlassen hatte! Er schüttelte nur den Kopf, als sich die Türe hinter Tom geschlossen hatte und zog sich grinsend wieder auf den Balkon zurück. Den Nachmittag verbrachte Fin schlafend auf dem Liegestuhl. Er hatte keine Lust, sich noch weiterem Trubel auszusetzen und das alles bereits am ersten Tag ihrer neuen WG. So viel Stress hatte er nun wahrlich nicht erwartet. Mit diesen Gedanken schlief Fin ein. Als die Sonne langsam hinter den anderen Häusern verschwand und sich der Schatten über ihn legte, wachte er auf. 'Hui, jetzt ist es doch ein wenig kühler geworden, so ganz ohne Sonne... Schade, ich hätte noch weiter schlafen können.' Daraufhin ging Fin wieder in die Wohnung zurück, um sich ein kühles Bier aus dem Kühlschrank zu holen. Gedankenversunken sah Fin aus dem Fenster und genoss wärhendessen das erfrischend kühle Pils. 'Ich denke, ich habe einen Entschluss gefasst! Jared wird fliegen! Erstens hatte er es sowieso indirekt angedeutet, dass er eh lieber alleine sein möchte und zweitens ist sein Verhalten wie der letzte Arsch... Unakzeptabel! Außerdem wäre ich dann der Hahn im Korb...' Fin grinste träumend vor sich hin, als ihn Sophia aus seinen Gedanken riss. "Ja, warum eigentlich nicht, gehen wir heuteAbend zusammen essen. Dann ersparen wir uns das Kochen und spülen, wobei wir ja Gott sei Dank eine Spülmaschine haben. Ich würde vorschlagen, wir gehen in den netten kleinen Italiener um die Ecke, der ist wirklich hervorragend gut und danach machen wir zusammen noch ein wenig das hamburger Nachleben unsicher! Ich kenne da schon gute Orte!" Mit funkelnden Augen blickt er Sophia an und zwinkerte dann auch Selina zu.

1 Kommentar 14.8.10 15:31, kommentieren